19.11.2018 20:34
Kommentrare: 0

Blick Artikel vom 5.11.2018: Mitarbeiter von Swisscom und IBM stehen in der Volksschule vor die Klassen

Das Zusammenspiel von Volksschule und gewinnorientierten Firmen finde ich äusserst fragwürdig. Sollten sich die staatlichen Schulen nicht um ihren Grundauftrag "Bildung vermitteln" bemühen und den damit verbundenen Verpflichtungen selbständig nachkommen? 

Alle Bildungspolitiker sind so stolz auf das Werk LP21. Ist da bei der Organisaton etwas schief gelaufen? Haben da einige in der Planung vergessen, dass es neben dem Lehrplan auch noch eine frühzeitige, ausreichende pädagogische und didaktische Ausbildung braucht, damit die Lehrpersonen ihrem Lehrauftrag gerecht werden können? Mit digitalen Medien im Unterricht gestaltet sich der Schulalltag anders. Eine Lehrperson braucht einen ausreichenden Wissensvorsprung, damit sie ihrem Lehrauftrag gerecht werden kann. Muss diese Arbeit nun an externe Firmen delegiert werden, weil diese Organisation nicht geklappt hat? Einfach dumm gelaufen?

Hier finden Sie den Blick-Artikel vom 05.11.2018.